Antworten auf Ihre Fragen

Nehmen Sie als Evangelische Hospitalstiftung auch Bewohner mit anderem 
Glauben auf?

Die Namensgebung unserer Stiftung stammt aus der Zeit der Reformationsbewegung auf der Insel. Heute sind wir ein offenes Haus, in dem sich Menschen aller Konfessionen, aber auch konfessionslose Bewohner zu Hause fühlen. In unserer hauseigenen Kapelle finden regelmäßig evangelische und katholische Gottesdienste statt. Als Raum zur Meditation und als Andachtsraum ist die Kapelle für jeden geöffnet.

Welche Leistungen beinhalten die Heimkosten? Kommen Zusatzkosten auf uns zu?

Die Heimkosten umfassen alle Pflegeleistungen je nach Pflegegrad und Bedarf, die hauswirtschaftliche Versorgung sowie die Unterkunft und Verpflegung. Zusatzdienste wie die Taschengeld-Verwaltung, kleine Hausmeistertätigkeiten, oder die Mithilfe bei Verwaltungsangelegenheiten sind für uns selbstverständlich. Diese Leistungen stellen* wir nicht extra in Rechnung. Fußpflege, Friseur, Arzneimittelzuzahlungen oder Transportkosten zum Arzt mit dem Taxi sind hingegen extra abzurechnende Leistungen.

Dürfen wir Haustiere mitbringen?

Haustiere sind, sofern sie frei von Krankheiten und in einem Heimbetrieb zu führen sind, herzlich willkommen. Die Pflege und Versorgung des Tieres muss allerdings gewährleistet sein. Innerhalb des Hauses haben wir auch einen Hund, der dem Chef gehört und der sehr zutraulich ist.

Welche Angebote haben Sie?

Wir bieten vielerlei Angebote: Gymnastik, Spielnachmittage, Marmelade kochen, Basteln und Malen – unsere Betreuungskräfte  kümmern sich mit ihren Praktikantinnen liebevoll um die Bewohner. Ehrenamtliche gestalten Kaffeenachmittage; Lesungen, Konzerte und  Vorträge finden im Gewölbesaal statt, zu denen unsere Bewohner in der Regel kostenfreien Eintritt haben. Die Kinder des Inselhorts kommen zum Mittagessen, die Kinderkrippe "Schneckenhäusle" hat hier im Haus ihre Räumlichkeiten, der historische Verein tagt im Haus, die Jugendkapelle kommt zum Proben, Tiefenpsychologen und Nobelpreisträger tagen in unseren Räumlichkeiten: kurz um, die Öffentlichkeit kommt zu uns – wir sind mitten im Leben!

Kann mich mein Hausarzt weiterhin betreuen?

Die Hausärzte kommen zu uns ins Haus und gewährleisten die medizinische Versorgung. Selbstverständlich gilt freie Arztwahl. Zwei Insel-Apotheken wechseln sich mit der Lieferung der Arzneien ab, Sanitätshäuser betreuen uns hier vor Ort.

Nehmen Sie auch schwerkranke Menschen auf und leisten Sie auch Palliativ-Pflege?

Wir versorgen alle hilfsbedürftigen Menschen, egal welche Erkrankung vorliegt. Gemeinsam mit Fachärzten, Hausärzten, Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden stimmen wir die medizinische und pflegerische Versorgung der Bewohner ab.

Ich kann die Heimkosten nicht aus eigenen Mitteln tragen. Was tun?

Sprechen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie, welche Wege Sie gehen müssen, um unter Umständen  eine Kostenbeteiligung für den Heimaufenthalt zu erhalten.

Regionaler Ansprechpartner in Fragen Sozialhilfe bei stationärem Heimaufenthalt ist für den Landkreis Lindau der
Bezirk Schwaben
Hafnerberg 10
86152 Augsburg
Tel. 0821 / 3101-0

Ich habe zu Hause ein Hausnotrufgerät – wird das weiterhin benötigt?

Den Hausnotruf können Sie abmelden, da alle Bewohner-Zimmer mit einer Rufglocke ausgestattet sind.

Darf ich eigene Möbel mitbringen?

Sehr gerne, denn jeder Bewohner soll sich sein neues Zuhause nach den individuellen Wünschen und Vorstellungen gestalten können.

Habe ich einen eigenen Telefonanschluss und kann ich meine Festnetznummer behalten?

Jedes Zimmer verfügt über einen Telefonanschluss, somit kann der Bewohner in der Regel seine alte Rufnummer mitnehmen. Hier bitten wir die Angehörigen/Betreuer dies mit dem jeweiligen Anbieter in die Wege zu leiten.

Wurde Ihr Haus schon vom medzinischen Dienst der Krankenkassen geprüft?

Wir werden jedes Jahr vom MDK hinsichtlich unserer Pflegequalität geprüft. Die aktuelle Note können Sie auf dem AOK-Pflegeheimnavigator erfahren!